„Es lebe die Freiheit!“

Private Schulen Kasberger –Wildmann zeigt Ausstellung „Weiße Rose“

Vom 9. bis 14. April gastiert die Wanderausstellung „Weiße Rose“ an den Privaten Schulen Kasberger – Wildmann in Straubing. Zur Eröffnungsveranstaltung am Mittwoch sprach Schirmherrin Ruth Müller, MdL und SPD- Stadtverbandsvorsitzender Dr. Olaf Sommerfeld. Die Veranstaltung wurde von der Klasse der Fremdsprachenschule eindrucksvoll begleitet.

 

Seit 19. März gastiert die Wanderausstellung, die der SPD- Arbeitskreis Labertal organisiert hat, in der Region. Nach Furth bei Landshut und Geiselhöring führte die dritte Station nun nach Straubing. Wie bereits bei den Ausstellungen „Flucht, Vertreibung und Asyl 1945 – 2015“ sowie „Schuld & Sühne“, die die Schule zusammen mit dem AK- Labertal präsentieren konnte, geht es auch bei der „Weißen Rose“ um ein zeitgeschichtliches Thema mit aktuellem Bezug. So freuten sich Schulleiterin Barbara Kasberger und Geschichtslehrerin Sabrina Zwicknagl, dass zum 75. Jahrestag der Ermordung der Geschwister Scholl die Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ den Schülerinnen und Schülern präsentiert werden konnte.

Schirmherrin Ruth Müller, MdL ging in ihrem Impulsreferat zur Eröffnungsveranstaltung auf einen weiteren markanten Jahrestag ein: Die Verabschiedung des Ermächtigungsgesetzes am 23. März 1933 im Reichstag und am 24. April im Bayerischen Landtag. „In einer die Generationen überdauernden Rede hatte der Fraktionsvorsitzende der SPD im Reichstag erklärt, dass die Sozialdemokraten gegen das Ermächtigungsgesetz, das die Staatsgewalt ausschaltete, stimmen werden“, so Ruth Müller. „Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht“, sagte Otto Wels in seiner Rede, die zu den Sternstunden der Demokratie zähle, so Müller weiter. Dieser Satz sollte bittere Wahrheit für viele Millionen Menschen in den kommenden zwölf Jahren werden – „auch für die Mitglieder der Weißen Rose, an deren Idee und Wirken wir mit dieser Ausstellung heute erinnern wollen“, so Müller.

„Wehret den Anfängen!“

Dr. Olaf Sommerfeld, Stadtverbandsvorsitzender und Landtagskandidat der Straubinger SPD verwies in seinem Grußwort auf „unsäglichen Bemühungen“, die Erinnerungskultur abschaffen zu wollen. „Die NS- Tragödie kam nicht von heute auf morgen“, so Sommerfeld, der den Aufstieg Hitlers in der Weimarer Demokratie thematisierte Sommerfeld sprach die Entmenschlichung und Hetze im Umgangston, vor allem in den sozialen Medien an und warnte: „Wehret den Anfängen!“

Die auf den Ausstellungstafeln dargestellte Geschichte der Widerstandsgruppe wurde in den Redebeiträgen kurz dargestellt. Die Schülerinnen und Schüler der Fremdsprachenklasse, die die Eröffnungsveranstaltung mitgestalteten, übernahmen die Vorstellung der einzelnen Personen im Kern der „weißen Rose“. Während Schulleiterin Barbara Kasberger die persönlichen Verbindungen der einzelnen Personen aufzeigte, griffen die Schülerinnen und Schüler den jeweils ihnen zugedachten Namen auf und stellten die Person mit einer kurzen Biographie vor: Sophie und Hans Scholl, Christoph Probst, Professor Kurt Huber, Alexander Schmorell und Willi Graf. Der Abschiedsbrief von Willi Graf an seine Eltern und Geschwister markierte den traurigen Schlusspunkt der „Weißen Rose“, er wurde von einem Schüler vorgetragen, der im Nachgang meinte: „Als wir uns mit den Mitgliedern der Weißen Rose beschäftigten, wurde uns erst klar, dass diese im gleichen Alter waren, wie wir es heute sind. Eine krasse Erfahrung, wenn man bedenkt, wie wenig unsere Generation sich um Politik und gesellschaftliche Zusammenhänge kümmert“. Nicht nur ihm bleiben die letzten Worte von Hans Scholl sicher noch lange in Erinnerung: „Es lebe die Freiheit!“

Nach einer Woche in den Privaten Schulen Breitschaft in Regensburg wandert die Ausstellung der Stiftung „Weiße Rose“ weiter nach Pfeffenhausen, Neustadt, Rottenburg, Langquaid, Neufahrn, Mallersdorf, Rohr, Aufhausen und Schierling bevor sie Mitte Juli wieder nach München zur Stiftung zurück geht.

Bildunterschrift: Erlebten einen interessanten Abend: Geschichtslehrerin Sabrina Zwicknagl (li.), die Schulleiterinnen Christiane Wildmann(2.v.li.) und Barbara Kasberger (4.v.li.) mit den Gästen Ruth Müller, MdL ((5.v.re.) und Dr. Olaf Sommerfeld (6.v.re.) sowie die Schülerinnen und Schülern der Fremdsprachenschule